Wohnquartier Greppstraße, Roetgen

Das neue Quartier an der Greppstraße zeichnet sich durch hochwertige Wohnlagen und gemeinschaftliche Freiräume und Treffpunkte mit ortspezifischer Kleinteiligkeit aus. Dabei bildet der wertvolle Naturraum mit schützenswertem Baumbestand die Basis für die Entwurfsüberlegungen. Das Entwurfsareal teilt sich in drei Teilquartiere, die alle unabhängig voneinander entwickelt werden können und eigene Identitäten ausbilden. Das nördliche Buchen-Quartier wird als erstes Teilquartier an die bestehende Straße Muerenbruch angebunden, so dass hier 35 Wohneinheiten als Reihen- und Doppelhäuser, sowie Einfamilienhäuser entstehen. Hierbei wird das Quartier so angelegt, dass der gewachsene Baumbestand an der Westseite zum benachbarten Campingplatz vollständig erhalten werden kann und attraktive Blicke ins Grün ermöglicht. Der bestehende Grünraum kann darüberhinaus als Retentions- und Ausgleichsfläche genutzt werden. Im zentralen Bereich des Areals wird das zweite Teilquartier - das Buchen-Quartier - entwickelt, welches im Westen an die bestehende Greppstraße und im Osten an die Faulenbruchstraße anschließt. An den Anschlussstellen werden jeweils Mehrfamilienhäuser für Seniorenwohnen und ggf. Gewerbenutzungen vorgesehen. Beide Anschlüsse führen auf den zentralen Quartiersplatz, der zentraler Treffpunkt des Gesamtareals wird. Hier findet zukünftig das soziale Leben des Quartiers statt und gemeinschaftliche Nutzungen werden im neuen Quartiershaus angesiedelt, welches gleichzeitig auch die Heizzentrale für das Bauvorhaben beherbergt. Das dritte Quartier - Rotdorn-Quartier - wird von der Faulenbruchstraße erschlossen und bietet Raum für 44 Wohneinheiten als Reihen- und Doppel- und Einfamilienhäuser sowie 5 Wohneinheiten in Mehrfamilienhäusern. Direkt an der Faulenbruchstraße kann im Mehrfamilienhaus nichtstörendes Gewerbe im Erdgeschoss untergebracht werden.

Projekt
Städtebaulicher Wettbewerb
Auftraggeber
Wohnbau Roetgen GmbH
Themenschwerpunkte
Wohnen, Freiraum, Gewerbe
Bearbeiter
Hendrik Jansen, Daniel Bläser, Lukas Arntz, Vinzenz Rosenberg, Lara Hesse
Zeitraum
12/2019 – 02/2020