Mehrfachbeauftragung Am Dohrbaum, Schwerte

Die Leitdidee der ersten Entwurfsversion zielt auf eine bewusste Trennung des Areals in eine großflächig angelegte gewerbliche Nutzung im Westen und eine kleiner bemaßte Wohnnutzung im Osten ab, die bestehende Nutzungen aufgreifen und qualitätvoll ergänzen. Die breit angelegte Freiraumfläche dient dabei als trennendes Element, um die unterschiedlichen Raumansprüche miteinander zu vereinbaren. Das Entwicklungsgebiet am Dohrbaum liegt am nördlichen Rand Schwertes in unmittelbarer Nähe zur Anschlussstelle Schwerte der Bundesautobahn BAB 1. Der 3,7 Hektar große Gewerbeteil zeichnet sich durch flexible Zuschnitte aus, die neben großflächigen Gewerbeboxen auf bis zu 3800 m2 auch bandartig angelegte Büronutzungen zulassen. Die Sticherschließung ermöglicht es die verkehrliche Situation an der Kreisstraße K20 “Am Eckey“ nicht weiter zu belasten. Das neue 1,9 Hektar große Wohngebiet im östlichen Teil des Entwicklungsgebiets wird über einen eigenständigen Stich an die Straße „Alter Dortmunder Weg“ angebunden und zeigt Wohnhöfe, die die kompakte Struktur des bestehenden Siedlungskörpers durch die Ansiedelung von 116 Ein- und Mehrfamilienhäusern ergänzen.

Projekt
Städtebauliche Mehrfachbeauftragung
Auftraggeber
Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Unna mbH
Themenschwerpunkte
Wohnen, Gewerbe, Freiraum
Bearbeiter
Daniel Bläser, Hendrik Jansen, Lukas Arntz, Vinzenz Rosenberg
Zeitraum
05/2019 - 11/2019